Unsere Satzung in der aktuellen Fassung vom 12.04.2011

Die Satzung findet ihr auch im PDF-Format unter Downloads.

 

Präambel

Der Reit- und Fahrverein Bad Segeberg und Umgebung e.V. ist als gemeinnützig anerkannt, parteipolitisch, weltanschaulich und konfessionell neutral.

 

Im Reit- und Fahrverein Bad Segeberg und Umgebung e.V. wird die Gleichstellung von Mann und Frau nach dem Prinzip des Gender Mainstreaming verwirklicht. Alle Bestimmungen beziehen sich gleichermaßen auf Frauen und Männer.

 

Aus Gründen der Zweckmäßigkeit – insbesondere um die Lesbarkeit nicht zu beeinträchtigen – wird auf eine weibliche Sprachform verzichtet.

 

I. Name, Sitz, Zweck, Gemeinnützigkeit

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

(1)          Der Verein führt den Namen Reit- und Fahrverein Bad Segeberg und

               Umgebung e.V. und wird nachfolgend Verein genannt.

 

(2)          Der Sitz des Vereins ist Bad Segeberg.

 

(3)          Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Kiel unter der Nummer

               VR 323 eingetragen.

 

(4)          Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

(5)          Der Verein ist Mitglied im Kreissportverband Segeberg e.V. und durch den

               Reiterbund Segeberg e.V. Mitglied des Pferdesportverband Schleswig-

               Holstein  e.V. und der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN).

 

§ 2 Zweck des Vereins

(1)          Zweck des Vereins ist die:

               -       Förderung des Sports.

 

(2)          Der Zweck wird unter anderem erreicht durch:

                -       die Förderung des Breiten- und Leistungssports,

                -       die Förderung der Aus- und Weiterbildung von Reiter,

                         Fahrer und Pferd in allen Disziplinen,

                -       die Förderung der sportlichen und allgemeinen Jugendarbeit in

                        Verbindung mit dem Sozialgesetzbuch – Achtes Buch (SGB VIII),

                -       die Durchführung von Reitsportveranstaltungen,

                -       die Mitwirkung bei der Koordinierung aller Maßnahmen zur

                         Verbesserung der Infrastruktur für Pferdesport und Pferdehaltung

                         im Gemeindegebiet,

                -       die Förderung des Reitens in freier Landschaft zur Erholung im

                         Rahmen des Freizeit- und Breitensports.

 

§ 3 Gemeinnützigkeit

(1)          Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke

               im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der

               Abgabenordnung.

 

(2)          Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie

               eigenwirtschaftliche Zwecke. Alle Mittel des Vereins dürfen nur für die

               satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

 

(3)          Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine

               Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Keine Person darf durch

               Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch eine

               unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

 

(4)          Ausscheidende Mitglieder haben keinen Anspruch auf das

               Vereinsvermögen.

 

II. Mitgliedschaft

§ 4 Mitgliedschaft

(1)          Die Mitgliedschaft im Verein steht jedem offen. Sie ist nicht an Nationalität,

               Rasse oder Religion gebunden.

 

(2)          Die Anmeldung als Mitglied muss schriftlich beim Vorstand erfolgen.

               Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

 

(3)          Die Mitgliederversammlung kann auf Vorschlag des Vorstandes

               Mitglieder, die sich um den Verein verdient gemacht haben,

               oder Nichtmitglieder, die sich als Förderer des Vereins erwiesen haben,

               zu Ehrenmitgliedern ernennen.

               Ein Ehrenmitglied braucht keinen Beitrag zu errichten.

 

§ 5 Pflichten der Mitglieder, Beiträge, Umlagen

Die Mitglieder sind verpflichtet:

 

(1)          Die Interessen des Vereins zu wahren und seine Satzung und

               Beschlüsse zu befolgen.

 

(2)          Die ordnungsgemäß beschlossenen Beiträge bis zum 31. März des

               laufenden Kalender-jahrs zu zahlen.

 

(3)          Ordnungsgemäß beschlossene Umlagen zu zahlen.

 

(4)          Die LPO der FN und ihre Ausführungsbestimmungen sowie die von

               der FEI und der FN aufgestellten Regeln zum Umgang mit dem Pferd

               (Code of Conduct) anzuerkennen und anzuwenden.

 

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod:

 

(1)          Ein Mitglied kann jederzeit aus dem Verein austreten. Der Austritt ist

               dem Vorstand schriftlich mitzuteilen und braucht keine Begründung.

               Für das laufende Geschäftsjahr ist der volle Jahresbeitrag zu entrichten.

 

(2)          Ein freiwillig ausgetretenes Mitglied kann jederzeit wieder

               aufgenommen werden. In diesem Fall ist keine Aufnahmegebühr

               zu entrichten.

 

(3)          Ein Mitglied, das zwei Jahre im Beitragsrückstand ist, kann vom

               Vorstand ausgeschlossen werden.

 

(4)          Der Ausschluss eines Mitglieds aus anderen Gründen als

               Beitragsrückstand kann vom Vorstand oder schriftlich von fünf

               stimmberechtigten Mitgliedern beantragt werden.

               -       Der Ausschluss erfolgt durch einstimmigen Beschluss

                       des erweiterten Vorstandes.

               -       Wird diese Einstimmigkeit nicht erreicht, so muss die

                        Angelegenheit der Mitgliederversammlung zur Abstimmung

                        vorgelegt werden.

              -         Beschließt der erweiterte Vorstand den Ausschluss eines Mitglieds,

                        kann dieses Mitglied von sich aus die Angelegenheit der

                        Mitgliederversammlung zur Abstimmung vorlegen

              -         Für den Ausschluss durch die Mitgliederversammlung sind

                        drei Viertel Mehrheit der abgegebenen gültigen Ja- und

                        Nein-Stimmen erforderlich.

                  

(5)          Mit Beendigung der Mitgliedschaft enden die daraus entstandenen

               Rechte. Erstattungsansprüche, gleich welcher Art, können nicht

               erhoben werden.

 

§ 7 Datenschutzbestimmungen

(1)          Zur Erfüllung der Zwecke und Aufgaben des Vereins werden unter

              der Beachtung der Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes

              (BDSG) personenbezogene Daten der Mitglieder gespeichert,

              übermittelt und gepflegt.

 

(2)          Jedes Mitglied hat das Recht auf:

               -      Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten Daten.

               -      Berichtigung, der zu seiner Person gespeicherten Daten,

                      wenn sie unrichtig sind.

               -      Sperrung der zu seiner Person gespeicherten Daten,

                       wenn sich bei behaupteten Fehlern weder deren Richtigkeit noch

                       Unrichtigkeit feststellen lässt.

                -      Löschung der zu seiner Person gespeicherten Daten,

                       wenn die Speicherung unzulässig war.

 

(3)          Dem Vorstand ist es untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu

               anderen als dem zur jeweiligen Aufgabenerfüllung gehörenden Zweck

               zu verarbeiten, zu veröffentlichen oder Dritten zugängig zu machen oder

               sonst zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch bei Ausscheiden der

               genannten Personen aus dem Vorstand weiter.

 

III. Organe

§ 8 Organe

(1)          Die Organe des Vereins sind:

               -       der Vorstand

               -       der erweiterte Vorstand

               -       die Mitgliederversammlung

               -       die Kassenprüfer

 

§ 9 Vorstand und erweiterter Vorstand

(1)          Der Vorstand setzt sich zusammen aus:

               a)   dem 1. Vorsitzenden

               b)   dem 2. Vorsitzenden

               c)    dem Schriftführer

               d)   dem Kassenwart

               e)   dem Jugendwart

 

(2)          Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind die beiden Vorsitzenden,

               der Schriftführer und der Kassenwart. Je zwei von ihnen vertreten

               den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

 

(3)          Der erweiterte Vorstand besteht aus dem Vorstand gemäß § 9 (1)

               dieser Satzung und dem Stellvertretenden Jugendwart sowie bis zu

               fünf von der Mitgliederversammlung gewählten Beiräten. Hinzu kommen

               als Verbindung zwischen den Jugendlichen (Junioren und Voltigierern)

               einerseits und dem Jugendwart/Vorstand andererseits ein oder mehrere

               Jugendsprecher.

 

(4)          Wählbar sind Mitglieder:

               -       in das Amt des 1. oder 2. Vorsitzenden, Schriftführer bzw. Kassenwart,

                       wenn sie das 21. Lebensjahr vollendet haben.

               -       in das Amt des Jugendwart und Stellvertretenden Jugendwart,

                       wenn sie das 18. Lebensjahr vollendet haben.

               -       in das Amt des Jugendsprechers, wenn sie das 21. Lebensjahr

                       nicht überschritten haben.

 

(5)          Die Amtsdauer beträgt für:

               -       den 1. und 2. Vorsitzenden, Schriftführer und Kassenwart

                       und die Beiräte in der Regel vier Jahre.

               -       den Jugendwart, den Stellvertretenden Jugendwart und die

                       Jugendsprecher in der Regel zwei Jahre.

                       Wiederwahl ist zulässig.

 

(6)          Scheidet ein Vorstandsmitglied während der Amtsdauer aus dem Amt,

               so kann der Vorstand für das laufende Geschäftsjahr ein Beiratsmitglied

               mit der Wahrnehmung dieses Vorstandsamtes betrauen. In der nächsten

               Mitgliederversammlung hat eine Nachwahl stattzufinden. 

 

(7)          Die unter a) – d) aufgeführten Vorstandsmitglieder gem. § 9 (1) dieser

               Satzung und die Beiräte werden von der Mitgliederversammlung  in

               getrennten Wahlgängen gewählt. Bei zwei und mehr Kandidaten für

               ein Amt sind die Wahlen geheim, ansonsten können Wahlen mit

               Zustimmung der Mitgliederversammlung per Handzeichen erfolgen,

               es sei denn, es wird geheime Wahl beantragt und 1/10 der

               stimmberechtigten Anwesenden stimmt diesem Antrag zu.

 

(8)          Der Jugendwart, der Stellvertretende Jugendwart und die Jugendsprecher

               werden von der Jugendversammlung gewählt. Die Wahl wird der

               Mitgliederversammlung bekannt gemacht.

 

(9)          Als gewählt gilt, wer die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen

               erhalten hat.

 

(10)      Wird in einer ordentlichen oder außerordentlichen Mitgliederversammlung

             ein neuer Vorstand gewählt, übernimmt dieser sein Amt erst am Ende der

             Mitgliederversammlung.

 

§ 10 Vergütung, Aufwandsentschädigung

(1)          Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig.

 

(2)          Im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten können Tätigkeiten

               entgeltlich, auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung

               einer Aufwandsersatzes nach EStG § 3 Nr. 26 bzw. einer

               Ehrenamtspauschale nach EStG § 3 Nr. 26 a, ausgeübt werden.

 

(3)          Die Entscheidung über eine entgeltliche Tätigkeit nach § 9 Abs. 2 trifft der

               erweiterte Vorstand. Er ist ermächtigt, Tätigkeiten für den Verein gegen

               Zahlung einer angemessenen Vergütung oder Aufwandsersatz in Auftrag

               zu geben.

 

§ 11 Versicherungsschutz für bestellte/gewählte Ehrenämter

Der Verein sorgt für einen ausreichenden Versicherungsschutz der bestellten und gewählten Personen.

 

§ 12 Mitgliederversammlungen

(1)          Es finden statt:

               -    Jährlich im ersten Quartal eines jeden Jahres eine ordentliche

                     Mitgliederversammlung.

               -    Außerordentliche Mitgliederversammlungen.

 

(2)          Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen:

               -    Auf Beschluss des Vorstandes.

 

               -    Wenn mindestens ein Fünftel der stimmberechtigten Mitglieder

                    dies unter Angabe des Zwecks schriftlich beim Vorstand verlangen.

                    Die Versammlung muss in diesem Fall binnen vier Wochen nach

                    Eingang des Antrags vom Vorstand einberufen werden.

 

(3)          Der Behandlung und der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

               unterliegen:

               -    die Wahl des Vorstandes, der Beiräte und der Kassenprüfer gemäß

                    § 9 dieser Satzung.

               -    die Entgegennahme der Berichte des Vorstandes und der

                     Kassenprüfer (jährlich).

                -    die Entlastung des Vorstandes.

                -    die Ernennung von Ehrenmitgliedern.

                -    die Festlegung von Beiträgen und Aufnahmegebühr.

                -    die Festlegung von Umlagen.

                -    der Ausschluss von Mitgliedern.

                -    die Änderung von Satzung und Geschäftsordnung.

                -    die Auflösung des Vereins.

 

(4)          Jedes Mitglied ist berechtigt, bis vier Wochen vor dem Termin der

               Mitgliederversammlung schriftlich begründete Anträge zur Tagesordnung

               beim Vorstand einzureichen. Auf die Antragsfristen wird in der

               Ankündigung zur Mitgliederversammlung hingewiesen.

 

(5)          Die endgültige Tagesordnung wird vom Vorstand festgelegt und mit der

               Einladung zu einer ordentlichen oder außerordentlichen

               Mitgliederversammlung mindestens 14 Tage vorher allen Mitgliedern

               schriftlich mit den Tagungsunterlagen per E-Mail zuge-stellt. Maßgeblich

               ist die letzte dem Verein mitgeteilte E-Mail-Adresse. Hat das Mitglied

               keine E-Mail-Adresse, wird die Einladung per Post zugestellt.

 

(6)          Jede ordnungsgemäß eingeladene Mitgliederversammlung ist ohne

               Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden beschlussfähig. Soweit durch

               diese Satzung nichts anderes bestimmt wird, fasst die

               Mitgliederversammlung Beschlüsse mit der Mehrheit der abgegebenen

               gültigen Ja- zu Nein-Stimmen. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder,

               die das 16. Lebensjahr vollendet haben.

 

(7)          Die Geschäftsordnung regelt den Verlauf der Mitgliederversammlung.

 

(8)          Über die Mitgliederversammlung und die darin getroffenen Beschlüsse

               ist ein Protokoll zu führen. Dieses ist vom Schriftführer und vom

               Versammlungsleiter zu unterschreiben. Das Protokoll der

               Mitgliederversammlung wird den Mitgliedern spätestens mit der An-

               kündigung zur nächsten Mitgliederversammlung zugestellt und gilt als

               genehmigt, wenn nicht in einer Frist von 14 Tagen Einsprüche schriftlich

               begründet beim Vorstand eingereicht werden.   

 

§ 13 Kassenprüfer

(1)          Die Zahl der Kassenprüfer beträgt zwei. Sie dürfen dem Vorstand und

               erweiterten Vorstand nicht angehören und sind von der

               Mitgliederversammlung zu wählen. Der Vorstand hat kein Vorschlagsrecht.

 

(2)          Die Amtszeit der Kassenprüfer beträgt zwei Jahre. Direkte Wiederwahl

               ist nicht zulässig.

 

(3)          Die Kassenprüfer haben mindestens einmal jährlich die

               Rechnungsführung und die Kasse zu prüfen und darüber der

               Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

 

IV. Mittel und Geschäftsjahr

§ 14 Mittel und Geschäftsjahr

(1)          Die dem Verein zur Verfügung stehenden Mittel sind:

               -    Mitgliedsbeiträge

               -    das Vereinsvermögen und dessen Erträge

               -    sonstige Zuwendungen

 

(2)          Die Mitglieder zahlen einen Jahresbeitrag, dessen Höhe von der

               Mitgliederversammlung beschlossen wird und der bis zum

               31. März des laufenden Kalenderjahrs zu zahlen ist. Auf Antrag beim

               Kassenwart kann der Betrag in vierteljährlichen Raten abgeführt werden.

 

(3)          Bei der Neuaufnahme von Mitgliedern kann eine Aufnahmegebühr

               erhoben werden, dessen Höhe von der Mitgliederversammlung

               festgelegt wird.

 

(4)          In besonderen Fällen kann die Mitgliederversammlung eine Umlage

               beschließen, zu deren Zahlung die Mitglieder verpflichtet sind.

 

(5)          Einkünfte und Vermögen des Vereins dürfen nur zu Zwecken des

               Vereins verwendet werden. Es darf keine Person durch

               unverhältnismäßig hohe Vergütungen oder durch Ausgaben,

               die dem Zweck des Vereins fremd sind, begünstigt werden.

 

(6)          Vermögensrechtliche Verpflichtungen können nur von der

               Mitgliederversammlung beschlossen werden.

 

V. Änderung der Satzung oder des Zwecks

§ 15 Änderung der Satzung oder des Zwecks

(1)          Änderungen der Satzung oder des Zwecks können nur in einer

               Mitgliederversammlung nach vorheriger Bekanntgabe in der

               Tagesordnung beschlossen werden.

 

(2)          Für eine Änderung der Satzung oder des Zwecks ist eine dreiviertel

               Stimmenmehrheit der abgegebenen gültigen Ja- und Nein-Stimmen

               der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

 

§ 16 Salvatorische Klausel

(1)          Sollten einzelne Bestimmungen dieser Satzung unwirksam oder

               undurchführbar sein oder nach Beschluss unwirksam oder

               undurchführbar werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der Satzung

               im Übrigen nicht berührt. Für den Fall, dass sich die Satzung als

               lückenhaft erweist oder gesetzliche Änderungen in die Satzung

               aufzunehmen sind, ist der Vorstand beauftragt, diese Bestimmungen

               eigenständig in die Satzung aufzunehmen oder zu ändern.

 

(2)          Die Mitglieder sind hierüber umgehend zu informieren.

 

VI. Auflösung des Vereins

§ 17 Auflösung des Vereins

(1)          Die Auflösung des Vereins kann nur auf einer zu diesem Zweck

               einberufenen Mitgliederversammlung mit vierfünftel Mehrheit der

               abgegebenen Ja- zu Nein-Stimmen der anwesenden stimmberechtigten

               Mitglieder beschlossen werden.

 

(2)          An der Abstimmung muss mindestens die Hälfte der stimmberechtigten

              Mitglieder teilnehmen.

 

(3)          Zu dieser Mitgliederversammlung hat der Vorstand  alle Mitglieder

               mindestens zwei Monate vorher unter Bekanntgabe des

               Beratungsgegenstands schriftlich per Brief einzuladen.

 

(4)          Bei Auflösung des Vereins oder Wegfalls seines bisherigen Zwecks

               fällt das Vermögen des Vereins an den Pferdesportverband

               Schleswig-Holstein, der es unmittelbar und ausschließlich für

               gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

(5)          Die Löschung im Vereinsregister ist durch den letzten Vorsitzenden

               zu beantragen.

 

§ 18 Inkrafttreten der Satzung

(1)          Diese Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung am 04. März 2011

               beschlossen. Diese Satzung tritt mit ihrer Eintragung in das

               Vereinsregister in Kraft.

 

(2)          Mit diesem Tag verliert die vorherige Satzung ihre Gültigkeit.

 

(3)          Bestehende Ordnungen mit deren Ergänzungen und Änderungen sind

              der neuen Satzung nach Inkrafttreten anzupassen, aufzuheben oder es

              sind neue Ordnungen zu erstellen.

 

Aktuelles

Wir brauchen Eure Hilfe!

Auf dem Landesponyturnier brauchen wir Euch als Protokollschreiberin, Tafeldienst oder helfende Hand bei der Helfer- und Ehrengastversorgung!

Schreibt bitte eine E-Mail an richterborstel@web.de, ob Ihr am Samstag, 9.9., oder Sonntag, 10.9., und zu welcher Zeit Ihr könnt!

DANKE für Eure Unterstützung!

Vom 08. bis 10. September veranstalten wir zum 25. Mal auf dem Landesturnierplatz das 51. Landesponyturnier.

Mareike Harm erzählt von ihrem Erfolg in Aachen!

Hier gibt Euch Mareike einen kleinen Einblick in den Sart mit Ihrem Vierspänner beim CHIO.

Hausturnier des Reit- und Fahrverein Schlamersdorf am 27. August

Die Ausschreibungen sind unter Turniere zu finden.

Tunier des Reit- und Fahrverein Neuengörs am 26. - 28. Mai:

her die Ergebnisse.

Herzlichen Glückwunsch an alle erfolgreichen Starter auf unserem Reiter- und Fahrertag, natürlich allen voran an die neuen Meister! Die Ergebnisse findet Ihr hier.
Und vielen, vielen Dank an unsere tollen Helfer - ob Kuchenbäcker, Protokoll-schreiber oder an jeder anderen Stelle - ohne Euch wäre das alles nicht möglich!

Ein paar Bilder findet Ihr hier.

Ihr habt Ideen oder Wünsche für Lehrgänge oder andere Vereinsaktivitäten? Immer her damit - an info@rufv-segeberg.de

Eine Terminvorschau für 2017 findet ihr unter Termine.

Der RuFV kommt in die Hufe und hat nun eine facebook-Seite. Diese soll Euch, zusätzlich zu unserer Homepage, mit Infos und Impressionen von Turnieren und Lehrgängen versorgen. Uns gefällt das, dir auch?

Gern würden wir Fotos der Veranstaltungen in unserer Galerie veröffentlichen. Es wäre schön, wenn ihr uns dafür Bilder zur Verfügung stellen könntet.Sollte dies der Fall sein, wendet Euch bitte an den Vorstand.

RuFV Bad Segeberg und Umgebung e.V.

Falkenburger Str. 29

23795 Bad Segeberg

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Reit- und Fahrverein Bad Segeberg u. Umgebung e.V.

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.